Es sind nur noch genau 5 Tage bis zu meiner Abreise - kaum zu glauben.

Heute habe ich noch letzte Dinge eingekauft, die letzten wichtigen Dokumente ausgedruckt und angefangen meinen Rucksack zu packen – wovor ich mich bisher erfolgreich gedrückt habe. Sonst fange ich schon Wochen vorher an zu packen & vor ein paar Monaten dachte ich, dass es dieses Mal natürlich wieder genau so sein wird. Aber falsch gedacht! Die Überwindung anzufangen war groß, denn anzufangen zu packen hieß, dass ich ein letztes Mal für ein Jahr, mein blau weiß gestreiftes Top, einen meiner unzähligen grauen Pullover oder meine Lieblingsjeans aus meiner Kommode nehmen werde. Das klingt sehr dramatisch und ich habe die Sachen ja auch die ganze Zeit bei mir, aber irgendwie hieß es trotzdem, Abschied zu nehmen.

Die Entscheidung, was überhaupt alles mit soll, ist wahrscheinlich eine der schwierigsten meiner ganzen Reise. Nein, ein kleiner Scherz – aber woher soll ich denn jetzt schon wissen, was ich alles in diesem einen Jahr brauche – deswegen nehme ich eigentlich immer viel zu viel mit – klappt dieses Mal aber leider nicht. Im Endeffekt werden die Sachen bestimmt total ausreichen, aber vorher hat man doch trotzdem immer Bedenken, dass etwas wichtiges fehlt oder ob man nicht vielleicht doch noch das neunte weiße Top einpacken sollte. Nur für den Notfall natürlich – versteht sich doch.

Sonst muss ich sagen, wenn ich darüber nachdenke, dass ich wirklich in ein paar Tagen Deutschland verlassen werde, steigt die Aufregung ungeheuerlich & die Angst vor dem Abschied von meiner Familie und meinen Freunden wird groß. Oft merke ich aber auch, dass ich gar nicht wirklich daran denke, ich das noch gar nicht auf dem Schirm habe, dass es wirklich bald soweit ist & ich denke, deswegen hält sich das Ganze doch noch in Grenzen.

Je mehr ich aber darüber rede und jetzt während des Schreibens darüber nachdenke, desto trauriger werde ich, dass ich meine liebsten Menschen bald nicht mehr täglich um mich haben werden. Manchmal denke ich dann, dass es vielleicht doch die falsche Entscheidung war, so lange weg zu gehen, aber im nächsten Moment wird mir wieder klar, dass ich mich unglaublich darauf freue, neue Leute kennen zu lernen & ganz viele neue Orte zu sehen! Ich bin mir sicher, dass ich diese Entscheidung nie bereuen werde & das Ganze eine Erfahrung fürs Leben sein wird!

Ich fliege also mit einem lachenden und einem weinenden Auge, wie man es so schön sagt & mit einer Menge Vorfreude und Optimismus im Gepäck!

Bis bald, Lina

Vielleicht gefällt dir auch das:

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.