HALLOO – ich bins mal wieder! Ich hoffe, ihr habt mich noch nicht vergessen! Nach etwas längerer Zeit melde ich mich auch mal wieder zu Wort. Es hat sich nämlich einiges geändert und es gibt somit einiges zu erzählen.

Ich habe meinen Job auf der Kiwiplantage beendet, habe etwas Geld verdient und habe Freunde gefunden, die mit mir reisen wollen, das heißt:

ABENTEUER WIR KOMMEN!

Letzten Mittwoch haben Chiara, Malte, Roman und ich Nelson endlich hinter uns gelassen und sind in Richtung Süden losgedüst – falls ihr drei das hier lest, nochmal danke fürs Mitnehmen, Leute! Wir haben die ganze Zeit einfach super viel Spaß zusammen und ich bin super happy, dass ich meinen ersten Reisemonat mit den ihnen zusammen verbringen kann! Die Drei haben sich zu Beginn ein Auto gekauft – einen Touran, VW lässt auch aus Neuseeland grüßen – mit dem wir die nächsten fünf Wochen die Südinsel bereisen werden. Unser erstes Ziel war Hokitika, ein kleines Städtchen an der Westküste Neuseelands.

Auf dem Weg dorthin haben wir bereits einen kurzen Stop am Mount Robert im Nelson Lakes Nationalpark, einem Berg mit super schönem See dran, der sowieso auf unserem Weg lag, eingelegt. Dort war es auf jeden Fall mega schön, ein Abstecher dahin lohnt sich also auf jeden Fall!

In Hokitika selbst sind wir nur ein bisschen rumgebummelt, sind am Stand spazieren gegangen und haben Eiskaffe getrunken. In der Stadt an sich, gibt es wenig zu sehen. Wir sind von dort aus aber zum Hokitika Gorge gefahren, einem Fluss mit türkis-eisblauem Wasser, der wirklich super schön anzusehen ist! Außerdem haben wir den Arthurs Pass Nationalpark besucht, für die Wander- und Kletterbegeisterten unter uns ein wirklich schönes Ziel, ansonsten meiner Meinung nach aber eher nicht so empfehlenswert, da würde ich mit lieber andere Dinge anschauen! Könnte aber auch daran gelegen haben, dass wir nicht so schönes Wetter hatten. Bei gutem Wetter ist ja bekanntlich sowieso alles besser.

Um hier irgendetwas zu erreichen, muss man meistens ein ganzen Weilchen fahren, das ist aber alles andere als schlimm, denn mit dem Auto durch Neuseeland zu fahren, ist einfach nur schön! Man kann stundenlang aus dem Fenster schauen und es wird nie langweilig. Dauerhaft sieht man unglaublich beeindruckende Landschaften und man kommt oft aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Die Berge sind so enorm und einschüchternd – leider kriegt man das durch die Kamera aber immer gar nicht so gut eingefangen. Kurzer Fun-Fakt dazu, ich habe in meinen zwei Monaten hier schon sage und schreibe 1294!!!! Fotos gemacht! Das ist ne ganze Menge, würde ich mal sagen, ich versuche aber auch wirklich alles festzuhalten, obwohl ich glaube, dass ich diese ganzen Orte und Erfahrungen auch ohne die Fotos nicht vergessen würde!

So schnell sind die ersten drei Nächte aber auch schon wieder um, und für uns geht es direkt weiter zu unserem nächsten Stop, dem Franz Josef Gletscher!

Bisher ist es auf jeden Fall wirklich super schön & lustig und ich bin mir sicher, dass unsere nächsten Stops sogar noch schöner werden!

Bis dahin liebe Grüße aus dem wunderschönen Neuseeland von eurer Lina

Achso und bin ich eigentlich die einzige, die nicht darauf klar kommt, dass in einem Monat Weihnachten ist und in ein paar Wochen einfach schon 2020 beginnt?? Wie krass ist das bitte???

 

 

 

Vielleicht gefällt dir auch das:

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.