Wieder sind vier Tage wie im Flug vergangen und ich melde mich mal wieder mit einem kleinen Update.

Ich bin immer noch in Nelson. Die Stadt an sich kennen wir mittlerweile ziemlich gut, deswegen haben wir uns dazu entschieden, mal ein bisschen weiter rauszufahren. Das hat sich sowieso angeboten, da sich drei von uns jetzt ein Auto zugelegt haben.

Gestern waren wir auf der Rabbit Island, wohin wir nur ca. 20 Minuten gebraucht haben und trotzdem fühlt man sich an einen komplett anderen Ort versetzt. Jede Ecke hier sieht anders aus, auch wenn man nur ein paar hundert Meter fährt. Rabbit Island war wirklich schön. Wir sind lange am Strand entlang gelaufen, haben viele Fotos geschossen und konnten hunderte Meter weit gucken, ohne auch nur einen einzigen Menschen zu sehen. Dies ist bisher auch eins der schönsten Dinge für mich an Neuseeland. Teilweise fühlen wir uns, als wären wir die ersten Menschen, die einen Ort besucht, weil alles naturbelassen scheint, nirgends wahllos Müll rumliegt und meistens kein einziger Mensch zu sehen oder zu hören ist.

Heute waren wir dann am Cable Bay, auch ein Strand in der Nähe von Nelson. Allein der Hinweg war unvergleichlich. Wir sind durch endlose Bergketten gefahren, hatten trotzdem beinahe die ganze Zeit das Meer im Blick und haben hunderte Schafe, Kühe und Pferde gesehen. Alles wirkt einfach nur friedlich und wunderschön. Als wir aus dem Auto ausgestiegen sind, waren wir alle für einen kurzen Moment sprachlos und einfach total geflasht. Umgeben von grasgrünen Bergen, türkis blauem Wasser und riesigen Felsen. Wir sind durch die Steine gekraxelt und sind aus dem Staunen nicht mehr raus gekommen! Es war wirklich unglaublich schön und wir waren in diesem Moment einfach nur froh, dass wir so etwas schönes sehen durften! Ich versuche natürlich auch möglichst alles auf Fotos festzuhalten, aber das ist wirklich kaum möglich. In echt ist alles noch so viel beeindruckender, als es dann letztendlich auf meinen Bildern aussieht.

Morgen geht es zu den Grampians, um zu Wandern und zum Brook Sanctuary, einem Wasserfall. Ich denke, dass auch das wieder wirklich super schön wird und ich freue mich schon sehr!

Ich bin momentan einfach super glücklich, dass ich so viele so schöne Orte sehen darf und freue mich schon sehr auf die kommende Zeit.

Ab Mitte Oktober arbeite ich dann voraussichtlich auf einem Weinberg, besser gesagt auf einem Weinfeld, um hier das erste Mal etwas Geld zu verdienen. Ich bin gespannt, freue mich aber tatsächlich auch auf die Arbeit. Ich glaube, man sollte alles, was man kriegen kann, mitnehmen und einmal ausprobieren. Mit diesen Worten wünsche ich auch euch eine schöne Zeit!

Bis bald, Lina

Vielleicht gefällt dir auch das:

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.